Giardino Viatori Giardino Viatori

< INDIETRO

Giardino Viatori

Der Garten entstand in den 1970er Jahren, als Prof. Luciano Viatori – seit jeher ein leidenschaftlicher Gärtner und Botaniker – einen Hügel am Stadtrand mit herrlichem Blick auf die Stadt Görz erwarb.

Mit viel Ausdauer, Leidenschaft und Entschlossenheit rodete Prof. Viatori das verwilderte Gelände, stützte steile und abrutschende Hänge durch Befestigungsarbeiten und gestaltete Wege, Treppen und Holzbrücken. Im Krater einer Bombe aus dem Ersten Weltkrieg legte er einen Teich an und baute ein ausgeklügeltes kaskadenartiges Bewässerungssystem, das bis heute funktioniert.
Fließende Übergänge setzen die drei unterschiedlichen terrassenartigen Ebenen in Verbindung. Den Gartenbesucher bezaubern Hunderte von Rhododendren und Azaleen; Sträucher von Flieder, Hortensien, Spier, Schneeball, Duftblüten, Pfingstrosen, Kletterrosen, Pflaumenbäume und Wildapfel; und rund hundert Magnolien, von denen von März bis Juni immer einige in Blüte stehen.
Nach seinem Tod im Februar 2014 ging der Garten, wie Luciano Viatori es in seinem Testament festgelegt hatte, an die Stiftung der Görzer Sparkasse, die die Aufgabe übernahm, das wertvolle Erbe Viatoris im Interesse der Allgemeinheit zu erhalten und zu fördern, und das Projekt und die Lehren seines Gründers fortzuführen.