Burgeingang – Markuslöwe Burgeingang – Markuslöwe

< INDIETRO

Burgeingang – Markuslöwe

Weiter in Richtung Burgeingang gelangt man an das Tor zur inneren Ringmauer der Festung.

Am Ende des Kriegs war der südliche Turm rechts vom Tor vollständig zerstört, weil er mehrfach bombardiert worden war, da in seinem Inneren die Artillerie-Beobachtungsposten stationiert waren. Den Markuslöwen über dem Tor verdankt Görz den Venezianern, die 1508 für kurze Zeit die Stadt hielten. Bereits im August 1916 hatten die Italiener den steinernen Löwen im Lapidarium der Provinzmuseen wiederentdeckt, und wählten ihn am Ende des Kriegs zum Symbol für den italienischen Charakter des Görzer Territoriums. Im April 1919 wurde er über dem Eingangstor der Burg angebracht. Der Kommandant der Piazza di Gorizia General Cattaneo schrieb in diesem Zusammenhang: „In meinem Geiste verschmolz die Vision von der vollständigen Befreiung der geliebten Stadt mit dem Bild des schönen Markuslöwen, der seinen Platz wieder einnahm.“