Haus Sticsa oder Haus Krainer Haus Sticsa oder Haus Krainer

< INDIETRO

Haus Sticsa oder Haus Krainer

Das Gebäude, das heute die Hausnummern 39, 41 und 43 trägt (schon 1769 dokumentiert, aber sicherlich bereits vorher bestehend) ist unter dem Namen „Casa Sticsa“ bekannt, vom Namen seines Besitzers Edoardo Sticsa, der in den ersten Jahren des 20 Jh. die Restaurierung des Hauses beim jüdischen Architekten Gerolamo Luzzatto (1876-1953) in Auftrag gab.

Das Ergebnis war ein vierstöckiger Bau: die beiden unteren Stockwerke waren von Geschäften und Lagern besetzt, während die oberen ursprünglich Wohnzwecken dienten. Es handelt sich um eines der gelungensten Beispiele des Görzer Liberty-Stils (Liberty nennt man den italienischen Jugendstil). Das Gebäude wird auch „Haus Krainer genannt,  weil sich hier bis zum Jahre 1912 im Erdgeschoss nahezu ein Jahrhundert lang die Eisenwarenhandlung der Familie Krainer befand, die in der gesamten Umgebung bekannt war und so gut besucht war, dass der Fußboden innen entlang der hölzernen Ladentische leicht durchgebogen ist, weil hier stets eine lange Schlange an Kundschaft darauf wartete, an die Reihe zu kommen. Heute finden hier Ausstellungen, Tagungen, önogastronomische Events und Kulturveranstaltungen statt.