Via Garibaldi – Theater „Giuseppe Verdi“ Via Garibaldi – Theater „Giuseppe Verdi“

< INDIETRO

Via Garibaldi – Theater „Giuseppe Verdi“

Das neue städtische Zentrum des ausklingenden 19.

Jahrhunderts hatte sich an der Stelle herausgebildet, an welcher der Corso Francesco Giuseppe (der heutige Corso Italia) zur Rechten mit der Via del Teatro (der heutigen Via Garibaldi) und zur Linken der Via Alvarez (heute Via Diaz) zusammentraf und sich dann als Via Giardino fortsetzte. Das „Teatro di Società“ wurde 1740 errichtet und nach einem Brand 1799 wiederaufgebaut. 1901 erhielt es den Namen „Giuseppe Verdi“. Im November 1915 wurde es von einer Bombe getroffen, die die herrliche ovale Freskendecke von Eugenio Scomparini aus dem Jahre 1899 unwiederbringlich zerstörte. Das nahegelegene „Caffè del Teatro“, das im Juli 1781 eröffnet und im 20. Jahrhundert vom Architekten Ruggero Berlam umfangreich renoviert wurde, war während des Kriegs vom Militär als sogenanntes Soldatenheim (Casa del soldato) genutzt.