Der Südbahnhof (Stazione meridionale) Der Südbahnhof (Stazione meridionale)

< INDIETRO

Der Südbahnhof (Stazione meridionale)

Am 29. September um 9.00 Uhr fuhr der kaiserliche Zug in den Südbahnhof (den heutigen Gorizia Centrale) ein, wo er mit einem Kanonenschuss vom Burghügel her begrüßt wurde.

Der Bahnhof war am 1. Oktober 1860 anlässlich der Eröffnung der Eisenbahnlinie Udine-Nabresina-Triest eingeweiht worden. Der Kaiser trug die weiße Generalsuniform mit einer rot-weißen Schärpe, roten Hosen und einen Hut mit grünen Federn. Nach den Grußworten der Würdenträger setzte sich der Zug in Bewegung.  Zuerst kam die Kutsche des Bürgermeisters, dann die des Kaisers, und schließlich die Gespanne der übrigen zivilen und militärischen Vertreter. Der Zug passierte den ersten Triumphbogen am Beginn des Corso Francesco Giuseppe, dem heutigen Corso Italia. Der mit Stuckarbeiten versehene Bogen wurde von zwei Reihen von Obelisken flankiert, die durch Buchsbaumgirlanden miteinander verbunden waren, während sich entlang des gesamten Corso eine doppelte Reihe von Fahnenstangen emporreckte und alle Wohnhäuser mit Fahnen, Wappen und Girlanden geschmückt waren.