Görzer Dom Görzer Dom

< INDIETRO

Görzer Dom

Jeden Tag gingen der Herzog von Angoulême und seine Cousine frühmorgens zur Messe.

 Während Antoine dem Gottesdienst in der Franziskanerkirche in Kostanjevica lauschte, wo sein Vater begraben war, wählte Marie Thérèse den nahegelegenen Dom, der den Heiligen Hilarius und Tatianus geweiht war. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts war er mit barocken Formen und Verzierungen restauriert und Mitte des 18. Jahrhunderts, nach der Gründung der Erzdiözese Görz, zur städtischen Kathedrale ernannt worden. Ganz egal, wie das Wetter war - ja, selbst an dunklen Wintermorgen - ging sie zu Fuβ zum Dom und erhellte den vor ihr liegenden Weg mit einer Laterne, die sie selbst trug. „Die charakteristische Silhouette dieser fremden Dame, die immer in Schwarz gekleidet war, hat sich tief in die Erinnerung des gemeinen Volks eingeprägt.“